DIE REISE-ILLUSTRIERTE
DIE REISE-ILLUSTRIERTE

Reisen mit dem Fahrrad

Doping unterm Fahrradsattel

Auf der D-Route 3 durch die märkische Schweiz bis ins Oderbruch

Text und Fotos: Heidrun Lange

 

Berge und Seen, Tannenabhänge und Laubholzschluchten, Quellen, die über Kiesel plätschern und Birken, die vom Winde halb entwurzelt, ihre langen Zweige bis in den Waldbach tauchen. Das ist die Märkische Schweiz. Ganz anders ist es im Oderbruch. Lange Alleen, windschiefe Heuschober, Gotteshäuser aus Feldstein, Fachwerk oder Backstein. Verlorene Bahnhöfe an stillgelegten Schmalspurstrecken. Eine ansprechende Radtour auf der D-3, die fast gleich mit dem Europaradweg R1 verläuft, verbindet beides.

  

Was ein Elektromotor bewirkt: Aufsitzen, zweimal treten und schon rollen wir davon, als schöbe von hinten eine unsichtbare Kraft. In die Pedale treten ist so leicht. es ist so als schiebt der Wind von hinten. Es surrt leise unter dem Tretlager. Kurz nach Straußberg düsen an uns Radsportler vorbei. Doch wir sind Freizeitradler, die die Landschaft genießen und auch mal einkehren wollen. Geht es bergauf, dann gibt es einen Schubs aus dem Akku. Es ist leicht über die hügelige Landschaft in der Märkischen Schweiz zu fahren. Ein kurzer Zwischenstopp lohnt sich in Garzau. In dem typischen Angerdorf erholen sich Feriengäste. Alte Brennerei steht an der Hauswand. Ein Zwischenstopp, um sich mal eine Pause zu gönnen? Schade, die ehemalige Brennerei ist ein Keller, in dem Fahrräder der Besitzer untergestellt sind. „Eine Gaststätte hier, nö. Da hinterm Haus ist ein Raum für Feiern und so", sagt einer der Einwohner und zeigt uns die Richtung Hier wurde also nie Korn gebrannt. Höchstens gelagert. Dafür hat der 300 Seelen Ort eine Seltenheit. Ein schmaler Feldweg führt in Richtung Wald. Eine Feldsteinpyramide aus dem 18. Jahrhundert ragt auf einem Hügel. Ein Aussichtsturm für den Grafen Schmettau war es und als seine Begräbnisstätte geplant. Seit einigen Jahren kraxeln die Besucher wieder nach oben. Kelche oder andere Fundstücke finden sie allerdings nicht.

Wir wollen weiter nach Buckow. Fahrradspuren links und rechts, dazwischen das alte Kopfsteinpflaster. So radeln wir ohne über die Steine zu holpern ein Stück bis nach Buckow. Schon wieder gibt es etwas zu entdecken. Kurz vor Buckow in Waldsieversdorf steht hinter hohen Kiefern das John-Heartfield-Haus. Bertolt Brecht schwärmte von der Sommerfrische und drängte den kritischen Fotomontagekünstler und Gegner der Nazis, in seine Nähe zu ziehen. Die Holzfußböden und die gekachelte Herdstelle in der Küche des Sommerhauses verströmen die Bescheidenheit der Nachkriegsjahre. Umso imposanter wirkt das einstige Arbeits- und Wohnzimmer mit einem großen Kamin und zwei komplett verglasten Wänden, durch die der Blick in den Garten und hinab zum Großen Däbersee geht. Und überall sieht man Fotomontagen, die Heartfield ab 1930 für die kommunistische „Arbeiter Illustrierte Zeitung" lieferte. Eine der bekanntesten enthüllt den „Sinn des Hitlergrußes": Dem künftigen „Führer" steckt eine dickbäuchige Figur von hinten Geldscheine zu. Ein Verein kümmert sich um das Anwesen, und jedes Jahr von Mai bis Oktober gibt es zahlreiche Veranstaltungen.

Auf einem straßenbegleitenden Radweg ist man im nu in Buckow. Im ehemaligen Warmbad ist das Informationszentrum eingezogen. Hier kann man aus den Pedalen steigen und im Bach hinterm Haus wie ein Storch durchs Wasser schreiten. Vor allem an warmen Tagen herrscht Hochbetrieb. Manche begnügen sich mit einem Eintauchen des Ellbogens ins Handbecken. „Wir wollen die Lehren des Gesundheitspfarrers Kneipp den Leuten näher bringen. Das Wasser, die Luft, der Boden, bieten sich hier in Buckow regelrecht dafür an", erklärt die Leiterin vom Tourismusamt Riamara Sommerschuh. Mit der Anbindung des Radwegs D-3 hofft sie, dass noch mehr Touristen ihre Routen verknüpfen und einen kurzen Abstecher in diese Gegend planen. Überhaupt ist Buckow ein Ort, in dem man einige Tage verbringen kann. Am Schermützelsee gibt es die einstige Wirkstätte von Bertolt Brecht und Helene Weigel. Das Atelier- und ein Bootshaus sowie Wohn- und Arbeitsräume des Dramatikers und der Theaterschauspielerin sind zu einem bedeutendem Literaturmuseum umgebaut wurden. Dort steht auch der legendäre Planwagen aus der Inszenierung „Mutter Courage" von 1949 am Deutschen Theater.

Ein paar Kilometer weiter nur verändert sich die Landschaft. Ab Münchehofe sind die Wege nicht mehr so hügelig. Die Felder sind breiter und der Himmel wirkt weiter. Bis zum nächsten Dorf fährt man etliche Kilometer ohne jemandem zu begegnen. Nur auf den Feldern drehen Traktoren ihre Runden. Fast bis Obersdorf haben uns Kraniche ein Stück begleitet. Die Dorfstraße ist leer. Das Dorf ein Auslaufmodell? Die Leute gehen fort, wenn sie jung genug sind. Und unter die Erde, wenn sie nicht mehr fortkommen oder sowieso für immer bleiben wollten.

Der einzige Beweis, dass hier noch Leben ist, wird sein, wenn die zwei Hartgußglocken in der Feldsteinkirche zum Gottesdienst rufen. Ganz so unbewohnt scheint es doch nicht zu sein. Eine Gardine wird beiseite geschoben und ein grauhaariges Mütterchen schrubbt das Fensterbrett. Wir radeln weiter über märkische Alleen, auf welchen einst die Schlossherren mit ihren Kutschgespannen unterwegs waren. Es plätschert, ein Fluß läuft neben der Eisenbahnlinie. Das muss das Oderbruch sein. Zumindest der Beginn. Zehn Minuten geht es an Feldern entlang. Aus dem Nirgendwo taucht ein buntes Freilichtmuseum auf. Betritt man den Hof, werden Kindheitsträume wahr: Einmal Lokführer sein oder wenigstens Schrankenwärter! Im Letschiner Eisenbahnmuseum ist das alles möglich. Vorausgesetzt, es ist ein Sonnabend Vormittag oder ein Feiertag, dann wenn der Verein die Hoftür öffnet. Da kann man die Glocke der alten Schranke bimmeln lassen, zusehen wie Modelleisenbahnen über Schienen düsen oder in historische Eisenbahnwagen aus dem Jahre 1906 klettern. Auch an die alte Oderbahn wird erinnert. „Bis in die siebziger Jahre wurden Zuckerrüben transportiert. Saftig waren die. Das liegt am Boden", erzählt Vereinsmitglied Harald Schulze. In Letschin hat man den Mann, der das Oderbruch trocken legen ließ, nicht vergessen. Vor dem Gasthof „Zum alten Fritz" steht das Denkmal Friedrich II. in Bronze gegossen. Noch immer kommt er beschwingt daher. Über der Tür erinnert ein Schild an Fontanes Novelle "Unterm Birnbaum". Es kommen die Deiche, die Oder. Jetzt, im Frühjahr, fließt die Oder sehr rasch. Das Wasser steht gewaltig, zwischen Altarmen und Überflutung ist kaum zu unterscheiden. Der Himmel wirkt hoch, alles hat den Charakter der Weite und Verlassenheit. Hier kann man glauben, ganz auf sich selbst gestellt zu sein. Überall in den Senken kleine Tümpel und Teiche, worin die Kopfweiden stehen. Einfach geheimnisvoll.

 

Auskunft:

Tourismusverband Seenland Oder-Spree e.V.
Ulmenstraße 15, 15526 Bad Saarow

Telefon: 033631/ 868100, Fax: 033631/ 868102

email: info@seenland-os.de
www.seenland-os.de

www.buckow-online.de

www.brechtweigelhaus.de

www.heartfield.de

 

 

Eisenbahnmuseum in Letschin

www.EVL-Letschin.de

Samstags von 9 bis 13 Uhr oder nach vorheriger Absprache können die Ausstellungen besucht werden.

 

zum Vergrößern bitte ein Bild anklicken! 

Sonne auf Rädern - elektrisch radeln im Seenland Oder-Spree

 

Die Jugendwerkstatt Hönow e.V., der Tourismusverband Seenland Oder-Spree e.V., der Fahrradhof Altlandsberg und der Fahrrad-Hersteller HERCULES haben ein in dieser Region einzigartiges Projekt entwickelt.  Umweltfreundliche Mini-Motoren, modernste Fahrradtechnik und eine optimale Infrastruktur machen das Radeln in Märkisch Oderland und im Oder Spree Gebiet zu einem Erlebnis. Entlang touristischer Sehenswürdigkeiten finden die Besucher erprobte Strecken oder stellen sich eigene Routen zusammen. Ziel ist es ein Netz von E-Bike-Verleih- und Ladestationen flächendeckend aufzubauen, das es ermöglicht die Region vom östlichen Stadtrand Berlins bis zur Oder mit E-Bikes zu erkunden. Elektroräder können dann in verschiedenen Servicestationen gebucht und ausgeliehen, Shuttle-Fahrten oder Rücktransport organisiert werden.

 

Weitere Informationen:

www.sonne-auf-raedern.de

 

Jugendwerkstatt Hönow e.V.
Dorfstraße 26a, 15366 Hoppegarten OT Hönow
Tel.: 03342/ 302497

email: radstation@jugendwerkstatt-hoenow.de

www.jugendwerkstatt-hoenow.de

 

Fahrradhof Altlandsberg (mit Fahrrad-Ausleihstation)
Berliner Allee 4, 15345 Altlandsberg
Telefon: 033438/ 67066, Fax: 033438/ 67067

Internet: www.aufs-rad.de 

Unbedingt empfehlenswert:

bikeline-Sonderdruck D-Route 3 vom Verlag Esterbauer GmbH (e-mail: bikeline@esterbauer.com /Internet: www.ersterbauer.com ) mit präzisen Karten, genauer Streckenbeschreibung, Stadt- und Ortsplänen und Hinweisen auf kulturelle und touristische Angebote der jeweiligen Region.

Auf zwei Rädern gegen den Strom

Test und Fotos: Heidrun Lange

 

Wittenberge ist nicht ganz so berühmt, aber Radfahrer können von hier aus eine oder mehrere Etappen entlang des zweitgrößten Flusse zurücklegen. In knapp drei Stunden ist man als Pedalritter im Storchendorf in Rühstädt angekommen, wo Meister Adebar vom Dach aus das Geschehen beobachtet. In guten Storchenjahren können hier mehr als 150 Alt- und Jungstörche gezählt werden. Und die 240 Einwohner hegen ihre gefiederten Freunde mit Inbrunst: An den Hauswänden sind Holztafeln angebracht, auf denen genau über das Storchenleben Buch geführt wird, wann sie ankamen, wie viele Junge sie hatten und wann sie abflogen. Ausgeruht verlassen die Radler am nächsten Tag das Storchendorf. Die weitläufige Auenlandschaft, die vom alljährlich wiederkehrenden Wechsel von Hoch- und Niedrigwasser gekennzeichnet ist, zieht sich bis Sachsen Anhalt.

Fährt man flussaufwärts begibt man sich nicht nur auf die Spuren der Reformation, sondern auch ins Herz des Wörlitzer Gartenreichs. Dessau-Wörlitz, eine einzigartige Kombination neugotischer und klassizistischer Architektur mit englischer Landschaftsgestaltung, die Fürst Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt- Dessau vor rund 200 Jahren anfertigen ließ, und heute nicht nur per Rad, sondern auch per Gondelfahrt erkundet werden kann.

Kultur und Natur erwartet den Besucher in der Landeshauptstadt Magdeburg. Die Baugeschichten des Klosters Unser Lieben Frauen sowie die St. Petrikirche können bis ins 11. Jahrhundert zurückverfolgt werden. Mit dem majestätischen Dom, in dem sich das Grab Otto I. befindet, wurde im Jahr 1209 begonnen. Er ist heute das Wahrzeichen der Stadt. Eine weitere Attraktion ist der Elbauenpark, in dem vor sieben Jahren die Bundesgartenschau stattfand.

„Eine Fahrradtour durchs Gebirge, muss das sein?" fragen die Radler. Mandy Krebs, Touristikerin vom Elberadweg Sachsen, kann beruhigen: „Wir fahren zu den Weinhängen nicht ständig bergauf und bergab, sondern immer am Fluß entlang." Hoch über dem Elbtal thront die Albrechtsburg Meißen. Während der Führung wird das Alltagsleben der vergangenen Jahrhunderte wieder lebendig. Zum Abschluß wird Meißener Wein gereicht, den bereits die Adligen zu schätzen wußten.

Müller-Thurgau, Weißburgunder, Traminer und Riesling werden in den sanften Hügeln angebaut. Das sächsische Weinbaugebiet zählt zu den kleinsten Weinregionen Deutschlands. Das private Weingut Schloß Proschwitz in Zadel genießt einen hervorragenden Ruf. Doch am Elberadweg gibt es noch mehr urige Keller und gemütliche Weingaststätten, in denen frische spritzige Weißweine ausgeschenkt werden. Kurz vor Dresden fällt es den Radlern schwer zu entscheiden, was sie besichtigen möchten:

Die Gemäldegalerie der Alten Meister im Zwinger oder das Grüne Gewölbe, das Residenzschloss oder die Semperoper? Sie entscheiden sich für eine alte und doch junge Dresdner Attraktion: die Frauenkirche.

 

Auskunft zu Unterkünften, Veranstaltungen, Fahrradverleih :

Brandenburg

TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH

Am Neuen Markt 1, 14467 Potsdam

Tel.: 0331/2004747

Internet: www.reiseland-brandenburg.de

e-mail: tmb@reiseland-brandenburg.de

Sachsen-Anhalt

Landesmarketing Sachsen-Anhalt GmbH

Am Alten Theater 6

39104 Magdeburg

Tel.: 0391 567 70 80

Internet: www.sachsen-anhalt-tourismus.de

e-mail: lmg@lmg-sachsen-anhalt.de

Sachsen

TMGS Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH

Bautzner Straße 45-47

01099 Dresden

Tel.: 0351/ 49 17 00

Internet: www.sachsen-tourismus.de

e-mail: info@sachsen-tour.de

 

zum Vergrößern bitte ein Bild anklicken!

Hotel des Monats

Hotel Hohenwart in Schenna mit atemberaubender Aussichtslage...

weiterlesen>>

Hotel Schennerhof inmitten der Südtiroler Bergwelt...

weiterlesen>>

Service

FALLING | IN LOVE ist eine blühende Fantasie. So traumhaft wie sie wahr sein könnte... die neue Grand-Show im Friedrichstadt-Palast Berlin !

weiterlesen>>

nicko cruises mit neuem Flussreisen-Katalog für 2024---

weiterlesen>>

Berlin Hbf / Deutsche Bahn AG / Dominic Dupont

Unsere Buchempfehlungen

Speziell für Berliner und Branden-burger ist im via reise verlag ein besonderer Reiseführer erschienen

Mit dem Deutschlandticket ab Berlin
32 schöne Touren zwischen Ostsee und Harz

weiterlesen>>

Für alle, die gerne spazieren gehen, aber nicht unbedingt die Lust oder Energie haben, lange Strecken zu laufen, hat die Autorin Dolores Kummer 34 kleine Touren, die nicht länger als 5 Kilometer sind, rund um Berlin zusammengestellt...

weiterlesen>>

Der süße Zauner
Geschichten und Rezepte aus der Ischler Sommerfrische...

weiterlesen>>

In seinem Buch "Secret Citys England und Wales" entführt Jörg Berghoff die Leser zu den verborgenen Schätzen von England und Wales. In 60 Kapiteln beschreibt er die Geschichte,,,

weiterlesen>>

Klaviere, Chöre und Kostüme

Die Berliner Journalistin Antje Rößler entführt die Leser in ihrem Buch "Das Wunder von Meiningen" in die internationale Musiktradition der Stadt...

weiterlesen>>

Das Zuckerl

Geschichten und Traditionen einer Handwerkskunst...

weiterlesen>>

Operation Buttercremetorte

Das Leben hält viele Überraschungen bereit, man muss nur zugreifen! dieses Motto hat niemand so überzeugend in die Tat umgesetzt...

weiterlesen>>

Mit der Bahn zu reisen ist umweltfreundlich, entspannt und komfortabel. Die Bahnhöfe befinden sich oft an beeindruckenden Orten...

weiterlesen>>

Wie man ganz ohne Flugzeug weite Strecken bereisen kann, zeigt der Lonely Planet Reiseführer "Europa ohne Flieger".

weiterlesen>>

"Komm ein bisschen mit nach Italien“, und es stimmt wirklich. Im Bildband "Heute so schön wie damals" kann man einiges erleben...

weiterlesen>>

Der Bildband "Von Mensch und Natur für die Ewigkeit erschaffen" des Kunth Verlages zeigt auf 320 Seiten insgesamt 185 faszinierende Kraftorte...

weiterlesen>>

Alptraumhafter Trip in die Alpen ...

Die Einladung von Sebastian Fitzek

weiterlesen>>

Brot-Zeit  Brotrezepte

In diesem Brotbackbuch finden Sie viele Anregungen für unterschiedliche Brotrezepte. Die renommiertesten Köche und Bäcker aus Österreich und Bayern haben daran mitgewirkt, um die vielfältige Brotwelt Europas zu erkunden...

weiterlesen>>

Sternbilder der Welt- Spektakuläre Himmels-Fotografien

Der international renommierte Fotograf Stefan Liebermann hat mit beeindruckender Präzision den Nachthimmel, das All und die Milchstraße auf seinen Bildern festgehalten...

weiterlesen>>

Der Bildband "Secret Places Irland" (Bruckmann) von Jörg Berghoff zeigt  60 besondere Ziele abseits des Trubels in Irland...

weiterlesen>>

 

 

 

 

 

 

 

Auf Vorrat - Tipps und Tricks für die Haltbarmachung von Obst, Gemüse und Kräutern...

weiterlesen>>

Uckermark - 99 mal entdecken

Die Uckermark fühlt sich an wie ein langer Blick auf eine Streu- obstwiese. Sie entspannt. Die Natur ist urig und reichlich vorhanden... ein Reiseführer der anderen Art aus der Erfolgsserie des Mitteldeutschen Verlags.

weiterlesen>>

Gute Reise:

Einfaches Transportmittel oder funktionales Gepäck?

So finden Weltenbummler, Strand- oder Kurzurlauber den passenden Koffer...

weiterlesen>>

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Lektüre für den Urlaub

Müritz - Zwischen  Plau am See und Neustrelitz

Die Mecklenburgische Seenplatte hat alles, was man für den Urlaub braucht. Eine wunderbare Natur, freundliche Gastgeber und natürlich viele Ausflugsziele, die es zu entdecken gilt...

weiterlesen>>

Labyrinth Hamburg

 

Ein tolles Buch mit vielen Ideen für den Urlaub oder einen Tagesausflug in Hamburg...

weiterlesen>>

Nebelchen

Ein Kinderbuch zum Vorlesen oder für das Erstlesealter

Das kleine Krähenküken Nebelchen versucht das Fliegen zu erlernen. Gar nicht so einfach. Dann klappt es mit einem Fallschirm. Aus der Ich-Perspektive erzählt Nebelchen was es alles in Potsdam und Umgebung erlebt...

Das Buch “Nebelchen“ von Wolfgang Dahms ist im Buchkontor Teltow erschienen.

weiterlesen>>

Wer das Buch in die Hand nimmt, kann das Glück finden l

 

weiterlesen>>

 

 

 

 

 

Neu im Bruckmann Verlag erschienen:

Die Autoren des USA Reisebuches zeigen dem Leser die schönsten Ziele zwischen Atlantik und Pazifik.

weiterlesen>>

 

 

 

 

 

 

Wildes Brandenburg
Große Flüsse, stille Seen

weiterlesen>>

AFRIKA auf Safari

...eine Fotoreise nach Afrika...mit spektakulären Nahaufnahmen von spielenden Löwenbabys, Luftaufnahmen von Flusspferden unter der Wasseroberfläche...

weiterlesen>>

Roman von Heidrun Lange

 Bei Amazon (kindle), weltbild.de oder neobooks.com (epub oder PDF) gibt es den Roman "Glücklich frei" als e-book. (2.99 Euro). Die Autorin Heidrun Lange hat eine sehr unterhaltsame und kurzweilige Geschichte über einen Singlemann geschrieben. Hans lebt in Berlin und hat mit seinem Singledasein überhaupt keine Probleme, bis ihn seine Zwillingsschwester auffordert zum 50. Geburtstag mit einer Frau zu erscheinen. Tatsächlich sucht er und lernt ein junges Mädchen kennen. Diese liebt er wirklich, doch sie verschwindet schnell wieder aus seinem Leben. Man vermutet ein trauriges Happy End. Ist es aber dann doch nicht. Die Figuren um die Hauptfigur sind sympathisch oder skurril. Die Dialoge sind spannend und witzig.

Zu Hause in New York

Ein außergewöhn-licher Bildband, der die magische Kraft der Stadt einfängt.

 

weiterlesen>>

Druckversion | Sitemap
© DIE REISE-ILLUSTRIERTE - Ausgabe Juni 2024