Immer wieder Österreich!

Blick auf Bludenz in Vorarlberg mit dem Muttersberg (TVB Steyr)

Salzburg, die Stadt der Musik

 

Wolfgang Amadeus Mozart wurde in Salzburg geboren und hat dadurch Salzburg geprägt. Die Salzburger Festspiele gelten als das weltweit bedeutendste Festival der klassischen Musik und darstellenden Kunst. Sie finden seit 1920 jeden Sommer im Juli und August in Salzburg statt. Musik ist also das große Thema in Salzburg.

Jeden Samstag wird auf den Plätzen im Rahmen der Salzburger Straßenmusik in der Altstadt aufgespielt. Vor der Sternbrauerei spielten „Koahoizböhmisch“ von Alois Deutinger aus dem Pinzgau alpenländische Volksmusik. Um zwölf Uhr ist die Inner-Luaga Tanzlmusi dazugekommen und beide Gruppen haben eine Stunde lang abwechselnd gespielt. Um dreizehn Uhr hat dann die Inner-Luaga Tanzlmusi noch bis halb drei gespielt und für gute Stimmung gesorgt.  

Vor dem Salzburger Dom spielte ein Musiker auf einer Gitarre die Filmmusik aus „Der dritte Mann“. So geht es mit beschwingten Schritten in den Dom von Salzburg.

Orgelmusik
Raus aus dem quirligen Treiben am Samstag in Salzburg und rein die die Ruhe des Doms für die Konzertreihe „Musik zu Mittag“. Nach dem zwölf Uhr Läuten beginnt das Orgelkonzert. Zwei Domorganistinnen spielten an verschiedenen Orgeln, denn der Dom hat sieben selbstständige Orgeln: Girolamo Frescobaldi, Toccata seconda, Georg Muffat, Toccata octava und von Louis Vierne, Carrillon de Westminster. In der prachtvollen Kulisse des Salzburger Doms klingt die Orgelmusik sehr feierlich und ehrwürdig und ist ein wunderbares Erlebnis. Mozart selbst spielte meist an der südöstlichen Pfeilerorgel, der „Hoforgel“. In einer Seitenkapelle steht ein Taufbecken, in dem Mozart getauft wurde.
www.salzburger-dom.at, www.kirchen.net/dommusik

 

Die ganze Salzburger Altstadt wird beim Flanierfestival Vielklang zur Bühne. Die vierköpfige Band „Los Taktlos“ spielen temperamentvolle angehauchte südamerikanisch Musik. Die Musiker kamen aus Uruguay, Argentinien, Mazedonien und aus Hamburg. Es gab viele Zuschauer, die sich im Rhythmus der Musik mitbewegten. Eine Zuhörerin sagte: „Endlich wieder g’scheite Musi.“
www.salzburg-altstadt.at/de/

 

Nach der Musik kommt der Genuss
Auf dem Universitätsplatz wird Salzburger Marktkultur auf dem „Grünmarkt“ lebendig. Dort ist am Samstag ein Treffpunkt für Einheimische, man kann köstliche regionale Köstlichkeiten einkaufen. Doch hier muss man unbedingt das Backhenderl mit Kartoffelsalat von Gurtner probieren. Ja, es war das beste Backhendl, das ich je gegessen habe. Der Verkaufswagen steht gegenüber des Restaurants Triangel.  
Ohne Kaffee und Kuchen kann man Salzburg nicht verlassen. Im neuen 220 Grad Café im Museum der Moderne (Rupertinum) in der Altstadt trifft man Künstler und Szenepublikum. Die Einrichtung ist clean und stylisch und doch lässig. Zum Kuchen home made und Cappuccino (Bohnen selbst geröstet) gibt es kostenlos dazu einen großen Krug Wasser. Der Name des Cafés kommt von der schonenden Röstung des Kaffee in der Trommel bei Temperaturen um die 220 Grad.
www.museumdermoderne.at
www.220Grad.com
www.salzburg.info/de

Gabi Dräger

 

zum Betrachten bitte ein Bild anklicken!

Blick auf Bludenz in Vorarlberg mit dem Muttersberg (TVB Steyr)

Kleine Historische Städte in Österreich

17 Kleine Historische Städte und ihre Besonderheiten

 

Kleine Städte in Österreich mit einer interessanten historischen Vergangenheit haben sich zusammengeschlossen und zeigen ihre Geschichte, ihre Schätze und ihre Küche. Und nein: Die Kleinen Historischen Städte in Österreich müssen sich durchaus nicht im Schatten der großen Städte, wie Wien, Graz, Linz, Salzburg und Innsbruck, verstecken.

Die 17 Kleinen Historischen Städte haben nicht nur Geschichte und Tradition, sondern auch Kultur, Kulinarik und Sport zu bieten - und das auf kleinem Raum. Die Städte sind zwar klein, aber sie haben ein großes Lebensgefühl. Die Märkte bieten regionale Produkte an – und als Gast gehört man gleich dazu.

1. Baden bei Wien (Niederösterreich) ist Kaiser- und Kurstadt und immer noch mit Flair. Außerdem gibt es gibt das Arnulf Rainer Museum, das Beethovenhaus, ein Casino und eine Therme. Die Küche in den Gaststätten und Restaurants variiert von typischen österreichischen Mehlspeisen bis hin zum Steak und dazu werden die Weine der Region serviert. Ludwig van Beethoven hatte 17 Sommer in Baden verbracht, damals wie heute ist Baden bei Wien ein beliebtes Ziel. www.tourismus.baden.at

2. Bad Ischl (Oberösterreich) war die Sommerfrische für den Kaiser, Aristokratie, Komponisten und Schriftsteller. Die Konditorei Zauner von 1832 verzaubert heute noch wie damals mit ihren Konditorgenüssen. Hier werden süße Träume wahr. Entspannung pur gibt es in der Salzkammergut-Therme, die im Herzen von Bad Ischl liegt. Ein Operettenfestival und Konzerte runden das Programm jedes Jahr ab. www.badischl.at

3. In Bad Radkersburg (Steiermark) ist die Altstadt mit ihrer Renaissance-Ringmauer, dem Renaissance-Arkadenhof und dem Museum im alten Zeughaus ideal zum Erkunden. In den gemütlichen Buschenschanken kann man nach einem Stadtrundgang wieder zu Kräften kommen. Wer Entspannung möchte, der findet sie in den Thermalquellen. Am Markt kann man das Kürbiskernöl, das schwarze Gold, kaufen, da man ja im Kürbis-Kernland ist. www.badradkersburg.at

4. Die Alpenstadt Bludenz (Vorarlberg) wartet mit einer spektakulären Vorarlberger-Bergwelt auf. Bludenz ist die Startrampe zu einem riesigen Wandergebiet. Der Wochen- und der Krämermarkt bieten erstklassige Produkte aus der Umgebung an. In den Gasthäusern stehen traditionelle Gerichte auf der Speisekarte, zu denen man ein Bier aus der heimischen Brauerei Fohrenberg trinkt. Am Abend ist mit Kabarett und Konzerten immer etwas los. www.bludenz.at

5. In Braunau (Oberösterreich) wird Gemütlichkeit groß geschrieben. Nach einem Rundgang in der historischen Altstadt am Inn kann man sich am lebendigen Stadtplatz verwöhnen lassen. Verschiedene Biersorten, Most oder Brände der Schnapsbrennerei Obergut gehören zu einem Biergartenbesuch mit typischer Hausmannskost. Die Braunauer Kipferl der Bäckerei Nöbauer, sollte man unbedingt probieren, sie werden nach einem jahrhundertealten Rezept gebacken. www.entdeckerviertel.at

6. Bruck an der Mur (Steiermark) liegt im Herzen der Steiermark. Auf dem zweitgrößten Stadtplatz in Österreich, dem Koloman-Wallisch-Platz, pulsiert das Leben, er ist das Wahrzeichen der Stadt. Das Kornmesserhaus und auch der Eiserne Brunnen mit seiner filigranen Schmiedearbeiten stehen auf dem riesigen Platz. Das Restaurant Riegler, das älteste Gasthaus der Stadt, hat sich der steirischen Küche verschrieben. Der Mur-Radweg ist ein beliebtes Ziel vieler Radler. www.tourismus-bruckmur.at

7. In Freistadt (Oberösterreich) sind das mittelalterliche Ambiente mit einer fast vollständig erhaltenen Stadtbefestigung und die Brauerei eine gute Kombination. Das Linzertor ist das Wahrzeichen der Stadt: Es hat einen der ältesten Tortürme Europas. Der „Höhenflug“ ist eine Kombination aus Abenteuer und Adrenalinkick mitten in der Altstadt, die nur Freistadt mit einem Flying Fox anbieten kann. www.freistadt.at

8. Gmunden (Oberösterreich) liegt stilvoll mit seinem Schloss Ort am Traunsee, dem tiefsten See Österreichs. Dann gibt es noch eine Superlative: Der Raddampfer Gisela ist 146 Jahre alt und damit einer der ältesten Raddampfer der Welt. Außerdem ist Gmunden Keramikstadt. In Gmunden kann man herrlich einkaufen und noch besser in den Cafés und Gaststätten speisen. www.gmundner.at

9. Die Salz- und Keltenstadt Hallein (Salzburg) an der Salzach ist ein Geheimtipp. Bei einem kulinarischen Stadtrundgang zeigt sich die Stadt von einer vielfältigen und genussvollen Seite. Ein Abstecher in die Salzwelten gehört dazu, wenn man schon in einer Salzstadt ist. Die Salzproduktion im Bauch der Erde kann heute noch hautnah miterlebt werden. Das Stille-Nacht- Museum Hallein ist Franz Xaver Gruber gewidmet, der das wohl weltweit bekannteste Weihnachtslied „Stille Nacht“ komponiert hat. www.salzwelten.at

10. In Hartberg (Steiermark) treffen Gärten, Schauwerkstätten, Kunst, Wirtshauskultur und die Geschichte mit dem Schloss Hartberg aufeinander. Um den Hauptplatz reihen sich Cafés, Szene-Lokale, Gasthäuser und Schanigärten aneinander. Der „Keramik Saustall“ ist Treffpunkt und Werkstatt zugleich. Ausstellungen im Gartenatelier, Literaturtage und Musical Festspiele ergänzen das Programm der Stadt. www.hartbergerland.at

11. Judenburg (Steiermark) ist bekannt für seinen mittelalterlichen Stadtturm, der seit zehn Jahren eines der modernsten Planetarien Europas beherbergt. Der Name der Stadt geht auf den Burggrafen Judeo zurück und wurde bereits im 11. Jahrhundert erwähnt. Im Gasthof Gruber am Stadtplatz kann man sich mit Hausmannskost verwöhnen lassen und ist dann bereit für eine Stadtbesichtigung. Im umliegenden Zirbenland kann man je nach Jahreszeit wandern oder Ski fahren. www.judenburg.com

12. Kufstein (Tirol) wird von der Festung dominiert, die zu den bedeutendsten Kulturdenkmälern Tirols zählt. Gut, dass man die Festung per Lift erreichen kann, so ist man fit für einen Spaziergang im Mittelalter. Auf der Festung werden das ganze Jahr Konzerte und Veranstaltungen, wie z. B. der Weihnachtsmarkt angeboten. Das „Auracher Löchl“ ist ein traditionelles Wirtshaus, hier hat Karl Ganzer das berühmte Kufsteinlied: „Kennst du die Perle, die Perle Tirols ...“ komponiert. www.kufstein.com

13. In Leoben (Steiermark) an der Mur kann man direkt im Zentrum, im bedeutenden ehemaligen Dominikanerkloster und gleich daneben im Einkaufszentrum shoppen. Der Hauptplatz aus dem 13. Jahrhundert ist das absolute Zentrum der Stadt mit leichtem südländischen Flair. Das Leben in Leoben ist durch die Studenten aus aller Herren Länder, die an der Montanuniversität studieren, jung und lebendig. Am Bergmannsbrunnen küssen die Absolventen nach ihrem Abschluss des Studiums die Schutzpatronin der Bergleute. www.tourismus-leoben.at

14. In Radstadt (Salzburg) sind noch große Teile der Stadtmauer sowie drei Stadttürme erhalten geblieben und bieten eine mittelalterliche Kulisse. Nach einem Stadtrundgang stehen im Zentrum von Radstadt Fauteuils aus Kunststoff zum Ausruhen bereit. Die Salzburger Kasnocken sollte man unbedingt probieren. Highlight ist die einzige Golfgondelbahn „Birdyjet“ der Welt, die von Loch 11 zu Loch 12 bergauf fährt. Außerdem ist die Stadt ein idealer Ausgangspunkt zum Wandern und Biken.www.radstadt.com

15. Schärding (Oberösterreich) am Inn ist eine barocke Schatzkammer und gleichzeitig die älteste Kneippkurstadt Österreichs. Die Silberzeile mit ihren farbigen Pastellfarben ist die Seele und das pulsierende Zentrum der Stadt. In Schärding gibt es über 50 Lokale, vom gemütlichen Wirtshaus bis hin zur Haubengastronomie. In der Konditorei Eisensteiner scheint die Zeit still zu stehen. Wenn man einen Kaffee und dazu ein zartbutteriges Nusskipferl bestellt, dann ist Stress ein Fremdwort. Für die Orangenlebkuchen ist die Konditorei berühmt. www.schaerding.at

16. Steyr (Oberösterreich), am Zusammenfluss von Enns und Steyr, hat eine gute Mischung aus einem barocken Altstadtkern, Industriedenkmälern und einem reichhaltigen Kultur- und Festivalangebot. Das Wahrzeichen der Stadt ist das Bummerlhaus, ein prächtiges gotisches Bürgerhaus. Jedes Jahr in der Adventszeit wird das Postamt Christkindl im Hotel und Restaurant Christkindl, neben der Wallfahrtskirche, eröffnet. www.steyr-nationalpark.at

17. Wolfsberg (Kärnten) liegt an der Lavant, ist von Bergen umgeben und hat eine fast mediterrane Atmosphäre. Die mächtige Wehrburg „Wolfsperch“ und die Stadt Wolfsberg wurden schon im Jahre 1178 erwähnt. Den Namen der Stadt erhielt sie, da es damals noch viele Wölfe gegeben haben soll. Im Jahre 1846 erwarb der oberschlesische Graf Donnersmarck die Stadt. Er baute die Burg zum heutigen Schloss im englischen Tudorstil um. Wild prägt, durch die Nähe der Berge, die Speisekarte und dazu passen die Laventtaler Weine hervorragend. www.tourismus-wolfsberg.at

 

Kleine Historische Städte in Österreich www.khs.info
Österreich www.austria.info

Gabi Dräger

 

zum Betrachten bitte ein Bild anklicken!

Kaiserschmarrn vor Kalkkögeln

Schlick 2000 – das Wander- und Skigebiet von Fulpmes im Stubaital

 

Mit der Seilbahn geht es in Fulpmes gemütlich bis zur Bergstation am Kreuzjoch in der Schlick 2000. Zuerst ging es zum Startplatz der Paraglider und Drachenflieger. Sie nutzten die Thermik und schwingen sich hoch in die Lüfte. Es ist immer wieder spannend die bunten Schirme am Himmel zu beobachten, wie sie fliegen oder manche auch trudeln.

Kaiserschmarrn vor Kalkkögeln
Die Terrasse des Panorama-Restaurants Kreuzjoch in der Schlick 2000 war es geradezu ideal einen Kaiserschmarrn in der Sonne zu genießen. Der Kaiserschmarrn hat hervorragend geschmeckt. Die mächtigen und markanten Kalkkögel überragen das Ski- und Wandergebiet. Man muss schon genau schauen um die Schlicker Mandln auf dem Südgrat der Seespitze zu entdecken. Die Sage sagt, dass es sich um sieben Brüder handelt die zur Strafe für ihre Untaten zu Stein wurden. Bei einem Cappuccino kann man überlegen, was die sieben Brüder wohl angestellt haben.

Die Schlicker Mandln
Im Stubaital in Telfes stand vor langen Zeiten eine mächtige Burg. Hier hauste der Ritter Kuno mit Elsa seiner schönen Tochter. Eines Tages kam ein gutaussehender Jüngling mit seiner Harfe zum Schlosstor. Da der Vater Kuno mit den benachbarten Sonnenburgern in der Schlick auf Gämsenjagd war, öffnete die Elsa das Tor und ließ den Sänger eintreten. Beim Klang seiner Musik verliebte sich Elsa in den Sänger. Sie kannte bisher nur die raue Männergesellschaft in der Burg. Ein Kammerdiener beobachtete die Situation und ritt sofort zur Schlick, um seinem Herrn zu berichten. Es dauerte nicht lange, da tratt Ritter Kuno ins Schloss und brüllte: „Hört ihr Jagdgesellen, fasst den frechen Sänger und werft ihn ins Verlies, da er meine Tochter betört!“ Seine Tochter Elsa schrie er an: „Noch heute wirst du mit einem der wilden Sonnenburger verheiratet werden. Holt den Burgpfaff, dass er die Trauung vornimmt.“ Die Elsa flehte auf Knien um das Leben ihres geliebten Sängers. Der Burgpfaff sagte, dass er unter diesen Umständen keine Trauung vollziehen könne. Aus Zorn stieß Kuno den Pfaffen zu Boden. Plötzlich gab es ein hellen Blitz und ein lautes Krachen – Elsa und ihr Geliebter standen mitten auf einem Kornacker und die Burg war verschwunden. Ritter Kuno und die sieben Sonnenburger stehen seither versteinert als Schlicker Mandln in den Kalkkögeln und erinnern an ihre Untaten.

Sonne in über 2000 Meter Höhe
Ein bisschen wird die Wärme der Sonne noch genossen und dann geht es wieder per Seilbahn zurück ins Tal. Ja, das war ein entspannter und genussvoller Nachmittag in einer Höhe von über 2.156 Metern. Daher kommt auch der Name Schlick 2000, denn die Lifte gehen auf über 2.000 Meter hinauf.

 

www.stubaital.at

www.tirol.at

Gabi Dräger

 

zum Betrachten bitte ein Bild anklicken!

Café Central – Kaffeehauskultur in Innsbruck

Café Central in Innsbruck seit 1884 

 

    Nach Kunstgenuss, Sightseeing und Shopping in Innsbruck ist Entspannung im Café Central eigentlich ein Muss. Nicht weit von der Flaniermeile der Fußgängerzone Maria-Theresien-Straße befindet sich eines der schönsten Kaffeehäuser Europas.   

    Schon beim Eintritt eröffnet sich eine beeindruckende Kaffeehauskultur. Die prächtigen Kristalllüster, die mit Stuck verzierte Decke und die marmorierten Säulen spiegeln den Wiener Kaffeehaus-Stil wider. Schwarze Marmortische und original Thonet-Stühle runden das Design perfekt ab. An der Rückwand im Café dominieren kontrastreich zwei große moderne Aquarelle von Richard Kurt Fischer. Er war ein Schnitzer, Bildhauer und Maler. Ja, hier fühlt man sich sofort wohl.

     Wie es sich für ein Kaffeehaus gehört gibt es unzählige verschiedene Kaffeegetränke: kleiner Mokka, kleiner Brauner, Kapuziner, Verlängerter schwarz, Verlängerter braun, großer Mokka, Wiener Melange, großer Brauner, Franziskaner und Central Einspänner. Auf der Speisekarte stehen gekochter Tafelspitz vom Ochsen, Wild und natürlich auch Wiener Schnitzel. Die süße Seite bietet Apfel- und Topfenstrudel, Palatschinken, Kaiserschmarrn und Torten an. Frühstücksfreaks kommen im Café Central voll auf ihre Kosten, es gibt eine riesige Auswahl an verschiedenen Frühstücken und das Beste ist, man kann bis 20:00 Uhr frühstücken.

    Das Café gab es schon seit 1874, zuerst unter dem Namen Garbhofer. Im Jahre 1884 erhielt das Café seinen Namen, „Café Central“, der bis heute besteht. Ob der Name einen Bezug zum Café Central in Wien hat, weiß man nicht mehr. Neben Literaten, Künstlern und Menschen jeglichen Schlags finden sich mittlerweile auch viele Studenten im Central ein. Ein serbischer Medizinstudent Milos Stankovic tischte im Jahre 1913 im Café Central dem Serviermädl Anna Wach, um sie zu beeindrucken eine Geschichte auf. Er erzählte ihr, dass er plane den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand zu erschießen. Die Geschichte verfehlt nicht ihre Wirkung und so wurde Stankovic schon wenig später verhaftet. Ob er sein Vorhaben in die Tat umgesetzt hätte, bleibt unsicher, denn nach einer fünfmonatigen Untersuchungshaft wird er des Landes verwiesen.
    Das Café Central hatte im Laufe der Zeit verschiedene Besitzer und auch einmal hatte die Kommerzbank das Haus 1921 gemietet, da hatten die Innsbrucker ihr Café sehr vermisst. Als Josef Falkner zum Miteigentümer des Central wurde, konnte im Mai 1928 seine große Wiedereröffnung gefeiert werden. Die Familie Fröschl hat 1987 das Café Central übernommen. Das Central wurde restauriert und der ursprüngliche Stil wieder hergestellt, so ist das Haus heute mit seinem wienerischen Kaffeehausflair eine Institution in Innsbruck. Bei schönem Wetter kann man auch auf einer der zwei Terrassen sitzen und zum Verlängerten die Atmosphäre von Innsbruck genießen.

    2014 wurde die Wiener Kaffeehauskultur von der österreichischen UNESCO-Kommission ins nationale Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

 

www.hotel-cafe-central.at

www.innsbruck.at

www.tirol.at

Gabi Dräger

 

zum Betrachten bitte ein Bild anklicken!

Basilika Mariä Himmelfahrt in Wilten

Rokoko und Wiltener Sängerknaben

 

Der Legende nach sollen römische Legionäre an der Stelle der Basilika in Wilten, heute einem Stadtteil von Innsbruck, ein Muttergottesbild unter vier Bäumen verehrt haben. Daraus entstand die christliche Wallfahrt „Maria unter den vier Säulen“ und schon bald wurde eine Kirche gebaut. Weitere Um- und Neubauten entstanden, bis zur heutigen Rokokokirche. Nicht nur die enorme Größe der Basilika ist beeindruckend, sondern der Innenraum eröffnet sich zu einem der schönsten und spektakulärsten Rokokoräume. Im Mittelpunkt dominiert das hochgotische Gnadenbild der Muttergottes mit Kind aus der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts, das mit einem Strahlenkranz umgeben ist. Seit dem 12. Jahrhundert soll das Prämonstratenserstift Wilten gleich nebenan schon bestehen. Die frühbarocke Stiftskirche des Klosters wurde 1665 erbaut.

Die Sage des Riesens Haymon
Der Riese Haymon tötete in einem Zweikampf den Riesen Tyrsus, was ihm anschließend sehr leid tat. Als Reue wollte er ein Kloster am Eingang der Sillschlucht bei Innsbruck erbauen. Das Kloster wurde jedoch nicht fertig, denn jeden Tag zerstörte ein mächtiger Drache, der in der Sillschlucht lebte, das Kloster immer wieder. Haymon tötete in einem furchtbaren Kampf den Drachen und schnitt ihm die Zunge heraus. Das Kloster konnte fertiggestellt werden und Haymon lebte bis zu seinem Lebensende als Laienbruder im Kloster. Seine Gebeine und die Drachenzunge sollen unter dem Hochaltar der Stiftskirche begraben sein. Links vom Eingang der Stiftskirche Wilten steht die Statur des Riesen Haymons und recht die vom Riesen Tyrsus.

Wiltener Sängerknaben
Die Wurzeln der Wiltener Sängerknaben reichen bis ins 13. Jahrhundert zurück. So bestand bereits im Jahr 1235 eine Stiftsschule in Wilten, in der junge Knaben unterrichtet wurden. Für die Teilnahme am Chor- und Kirchengesang erhielten sie freie Kost, Kleidung und ein kleines Taschengeld. Sie sind die Vorläufer der Wiener Sängerknaben. Zur Zeit wird für die Wiltener Sängerknaben, die weltweit auftreten, ein neues Schul- und Übungshaus gebaut.

 

www.basilika-wilten.at 

www.saengerknaben.com

www.innsbruck.at

www.tirol.at

Gabi Dräger

 

zum Betrachten bitte ein Bild anklicken!

Das Tirol Panorama

 

Das Riesenrundgemälde/ Andreas Hofer – der Freiheitskampf der Tiroler

 

Wo vor gut 200 Jahren die Bergisel-Schlacht tobte, informieren heute das atemberaubende Tirol-Panorama und das Kaiserjägermuseum über den mythenumrankten Freiheitskampf der Tiroler.

Kaum 750 Meter hoch ist der Hügel nahe der Sillschlucht oberhalb von Innsbruck auf dem die Tiroler Schützen die bayerischen und sächsischen Soldaten unter französischer Führung in die Flucht schlugen. Das Panoramagemälde oder Riesenrundgemälde auf rund 1000 Quadratmetern mit einem Durchmesser von 30 Metern hat 1896 der Münchner Maler Zeno Diemer mit drei Assistenten in nur drei Monaten gemalt. Das Gemälde zeigt den Freiheitskampf am 13. August im Jahre 1809 um 17 Uhr vom Bergisel aus gesehen. Der Freiheitskämpfer Andreas Hofer ist mit seinen Gefolgsleuten die zentrale Figur, die gegen die Truppen von Napoleon kämpfen.

In der Dauerausstellung „Schauplatz Tirol“ wird der Mythos Tirol mit Exponaten aus der Vergangenheit, Natur, Kultur und Religion gezeigt. So gibt es dort unter anderem eine alte, kleine Gondel mit dem Spitznamen: die Eiergondel von der Muttereralmbahn. Außerdem kann man einen Steinbock, Murmeltier, Ski und Alltagsgegenstände aus verschiedenen Zeiten bestaunen.

Das Kaiserjägermuseum ist das Regimentsmuseum der Tiroler Kaiserjäger und gibt Einblick in deren militärische Geschichte im 19. und 20. Jahrhundert.

Café und Restaurant 1809
Im modernen Café und Restaurant 1809 gibt es zu einem grandiosen Ausblick auf Innsbruck zu internationalen und nationalen Speisen. Keinesfalls verpassen sollte man den 2,2 Kilometer langen Panoramarundweg rund um den Bergisel mit faszinierenden Ausblicken auf Innsbruck.

 

www.bergisel.info

www.tiroler-landesmuseen.at
www.innsbruck.info,

www.tirol.at

Gabi Dräger

 

zum Betrachten bitte ein Bild anklicken!

Schwarz-Mander-Kirche in Innsbruck

 

Die Hofkirche ist das bedeutendste Denkmal Tirols und das großartigste Kaisergrab Europas.

 

Die Hofkirche in Innsbruck wird im Volksmund „Schwarz-Mander-Kirche“ genannt. In der Hofkirche befindet sich das Grabmal von Kaiser Maximilian I., der von 1459 bis 1519 lebte. Das kuriose ist, sein Grabmal in Innsbruck ist leer, denn seine Gebeine ruhen in der St. Georgs-Kapelle seiner Burg in der Wiener Neustadt und sein Herz wurde in der Liebfrauenkirche in Brügge im Sarkophag von Maria von Burgund, seiner geliebten, ersten Ehefrau, beigesetzt.


Der bedeutendsten Herrscher Tirols, äußerte auf seinem Sterbebett den Wunsch, in der St. Georgs-Kapelle der Wiener Neustädter Burg begraben zu werden. Doch die 40 Bronzefiguren, die er für sein Grabmal in Auftrag gegeben hatte, waren zu schwer für die  Kapelle. So ließ sein Enkel, Kaiser Ferdinand I., in Innsbruck eine eigene Grabeskirche mit einem Grabmal und einem Franziskanerkloster errichten. Die 40 überlebensgroßen Figuren wurden nicht mehr vollendet – 28 sind es geworden. Dargestellt sind Ahnen und Vorbilder des Kaisers. Die „Schwarzen Mandern" flankieren das Grabmal wie ein Trauerzug. Der Ausdruck ist nicht ganz korrekt, denn es stehen auch acht Frauen darunter, wie die zwei Ehefrauen von Kaiser Maximilian I. Das leere Grabmal zeigt die Lebensgeschichte Maximilians I. im Marmorrelief. Vollendet wurde das Grab mit der knienden Bronzefigur Maximilians I. von Erzherzog Ferdinand II. von Tirol. Er ließ auch die Silberne Kapelle bauen, in der befinden sich sein Grab und das von seiner bürgerlichen Gemahlin Philippine Welser. Das Grabmal des Tiroler Freiheitskämpfers Andreas Hofers ist auch in der Hofkirche untergebracht. Heute ist die Hofkirche das bedeutendste Denkmal Tirols und das großartigste Kaisergrab Europas.

Digitale Aufklärung
Anschließend gab es in drei Räumen eine digitale Aufklärung über Maximilian I. und die Habsburger. Zu seiner Zeit wurde die Natur entdeckt, Columbus entdeckte Amerika und die Feuerwaffen wurden erfunden. Maximilian war tollkühn und seine Devise war: Alles oder nichts. Er wollte unbedingt der Nachwelt dauerhaft in Erinnerung bleiben, so hat er sein Grabmal selbst entworfen. Im zweiten Raum wird an einer Erdkugel die Macht der Habsburger und der Weg dahin digital dargestellt. Die Habsburger besaßen ein Reich, in dem die Sonne nicht unterging. Diese Macht wurde durch Diplomatie, Heirat und Gewalt vergrößert. Kaiser Maximilian I. war der letzte Ritter und der erste Europäer. Innsbruck erlebte unter Kaiser Maximilian ein goldenes Zeitalter, das noch bis heute nachhallt.

 

www.tiroler-landesmuseen.at
www.innsbruck.info, www.tirol.at

Gabi Dräger

 

zum Betrachten bitte ein Bild anklicken!

Auf den Spuren von Kaiser Maximilian I.

 

Das Goldene Dachl – die weltbekannte Sehenswürdigkeit in Innsbruck

Es ist Gold was glänzt


Das Goldene Dachl in der Altstadt von Innsbruck ist wirklich aus Gold, es wird wohl am meisten in Innsbruck fotografiert, denn es ist das weltbekannte Wahrzeichen der Stadt. Um 1500 ließ Maximilian I. den prunkvollen, steilen Erker bauen, der mit 2657 vergoldeten Kupferschindeln bedeckt ist. Er zeigte sich dort bei Festen und Turnieren dem Volk. Ein Relief am Erker zeigt Maximilian mit seinen Ehefrauen, Maria von Burgund und Bianca Maria Sforza.

Maximilian I. heiratete Maria von Burgund, es soll eine Liebesehe gewesen sein, obwohl die Ehe arrangiert wurde. Nach nur fünf Ehejahren starb seine erste Frau an den Folgen eines Reitunfalls. Maria galt als eine der schönsten Frauen ihrer Zeit und Maximilian soll ihren Tod zeitlebens nicht verwunden haben. Als Maximilian starb, wurde sein Herz in der Liebfrauenkirche in Brügge im Sarkophag von Maria von Burgund beigesetzt.

In zweiter Ehe heiratete Maximilian Bianca Maria Sforza aus Mailand wegen ihrer hohen Mitgift, weil er immer knapp bei Kasse war. Er ist nicht einmal persönlich zur Hochzeit gekommen. Sie hatte keine gute Ausbildung, war naiv, verschwenderisch und schlampig und war als Gattin vom Kaiser Maximilian völlig überfordert. Als auch noch die Kinder ausblieben, wendet sich der Kaiser seinen Geliebten zu, er soll, so wird gemunkelt, 30 uneheliche Kinder gezeugt haben. Er lässt Bianca sogar mehrmals als Pfand zurück, wenn er bei einem Wirt seine Zechen nicht zahlen konnte. Bianca stirbt im Alter von 38 Jahren an Dörrsucht und seelischem Kummer. Maximilian blieb auch ihrem Begräbnis fern.
Das Museum Goldenes Dachl zeigt Kaiser Maximilian und seine Zeit mit vielen jahrhundertalten Ausstellungsstücken und mit multimedialer Technologie. In der Cafébar Maria von Burgund“, gleich unter dem Goldenen Dachl, kann man zum Abschluss eine genussvolle Pause einlegen.

 

www.innsbruck.gv.at/goldenesdachl
www.innsbruck.info, www.tirol.at

Gabi Dräger

 

zum Betrachten bitte ein Bild anklicken!

Tiroler Volkskunstmuseum-

Einzigartiges Kulturgut zwischen Gestern und Heute

Trachten und Bauernstuben

 

Neben der Attraktion der Hofkirche mit dem leeren Grab von Kaiser Maximilian I. und den Schwarzen Mandern sind im ersten und zweiten Stock im Tiroler Volkskunstmuseum, dem ehemaligen Franziskanerkloster, wunderschöne Bauernstuben aus Tirol und Südtirol aus der Zeit der Gotik, Renaissance und Barock zu sehen. Die Stuben sind so gemütlich, da möchte man sofort einziehen. Außerdem werden Tiroler Alltags- und Festtagstrachten im Wandel der Zeit und aus verschiedenen Regionen präsentiert. Beeindruckend ist das Gemälde mit dem Thema: „Sich an die eigene Nase fassen“. Religiöse Kunststücke, Spielzeug, Haushaltsgegenstände und die Masken der Muller und Matschgern in der Faschingszeit runden die Ausstellung ab.

 

Wer möchte, der kann im Tiroler Volkskunstmuseum jeden Tag Weihnachten feiern, denn im Erdgeschoss gibt es ganzjährig Krippen vom 18. Jahrhundert bis heute zu bestaunen.

 

Besonders schön ist der Kreuzgang im Innenhof des ehemaligen Franziskanerklosters.

 

www.tiroler-landesmuseen.at
www.innsbruck.info

www.tirol.at

Gabi Dräger

 

zum Betrachten bitte ein Bild anklicken!

Tschangelair Alm mit Forelle und Kaiserschmarrn

 

Tausende Jahre alte Alm bietet Forelle und Kaiserschmarrn

 

Test und Fotos: Gabi Dräger

 

Aus der Küche der rustikalen Tschangelair Alm zieht er köstliche Duft von Kaiserschmarrn. Werner Zittera, der die Alm bewirtschaftet, stellt den noch dampfenden mit Puderzucker bestäubten Kaiserschmarrn auf den Tisch. Die Alm ist urig, aus altem Holz eingerichtet und der Kachelofen strömt wohlige Wärme aus. Werner ist mit Leib und Seele Koch und das schmeckt man auch. Die Gerichte sind bodenständig und ehrlich, deshalb kommen viele Besucher im Sommer, wie im Winter, denn es hat sich herumgesprochen, dass die Qualität der angebotenen Speisen ganz traditionell ist.

Auf der Speisekarte stehen: Brettljause, Wilderergröstl, Hirtennudeln, Kaiserschmarrn und Apfel- und Topfenstrudel. Der Hit jedoch sind die geräucherten oder die in Almbutter gebratenen Forellen, die aus dem Quellwasserteich, gleich neben der Alm kommen. Frischer kann der Fisch nicht sein und auch nicht besser schmecken. Die eigene Zucht von Forellen und Saiblingen direkt bei der Alm ist die höchste Fischzucht in Tirol und gehört zu einer der höchstgelegenen Fischzuchten im Alpenraum. Neben eigenen Rindern hält die Familie Zittera auch Schafe, Ziegen, Hühner und Gänse.

Der ungewöhnliche Name Tschangelair kommt aus dem Rätoromanischen und bedeutet wahrscheinlich „cingularia“ soviel wie Einzäunung. Das „Tsch“ kam im Hochmittelalter in der Aussprache dazu. Nicht umsonst ist die Alm so behaglich, denn sie ist mindestens tausend Jahre alt.

 

www.hoferwirt.at, www.stubaital.at, www.tirol.at

 

zum Betrachten bitte ein Bild anklicken!

Gurgl, der Diamant der Alpen mit Schneesicherheit

 

Es gibt spannende Neuigkeiten in Obergurgl und Hochgurgl im Ötztal. Dort gibt es keine Wartezeiten an den Liften, die Pisten sind weit und es gibt viel Platz zum Skifahren. Durch die Höhenlage sind die zwei Skigebiet auch noch absolut schneesicher. Ja, Obergurgl und Hochgurgl stehen für Qualität.

Rosskarbahn
Für die Wintersaison 2021/22 wird die neue 10er Rosskarbahn, die modernste Anlage weltweit, eröffnet. Die Anlage befördert SkifahrerInnen und FußgängerInnen in nur neun Minuten vom Ortszentrum in Obergurgl auf 2668 m Höhe direkt zur Festkogl Alm.

Festkogl Alm
Die Festkogl Alm wurde renoviert. Dort werden neben den traditionellen Tiroler Spezialitäten auch „Ötztaler Sushi“ mit Speck und Wurst, statt mit Fisch angeboten. Es gibt eine große Sonnenterrasse und eine Schirmbar und dazu einen atemberaubenden Blick auf die Gurgler Bergwelt.

Hohe Mut Alm
Die Hohe Mut Alm auf 2653 m Höhe wird im November 2021 eröffnet. Von der Terrasse hat man einen Blick auf 21 Dreitausender. Die Alm ist Startpunkt zum Pisten- und Variantenfahren. Die Hohe Mut Alm ist auch eine begehrte Lokation zum Heiraten.

Top Mountain Star
Ein absolutes Muss ist der Top Mountain Star am Wurmkogl im futuristischer Design in 3.030 m Höhe.  

TOP Mounrain Motorcycle Museum
Auch Nichtskifahrer kommen auf ihre Kosten. Nach einer Brandkatastrophe wurde das höchstgelegene Motorradmuseum wieder aufgebaut und erlebt ein grandioses Comeback. Mit einer Fläche von 4.500 m2 steht nun mehr Raum zur Verfügung. Mit zahlreiche Leihgaben sind in der Ausstellung nun 450 Motorräder aus sämtlichen Epochen von 1885 bis 2000 ausgestellt. Zusätzlich wird es verschiedene interaktive Elemente angeboten. Besucher können in einem 4D-Kino die Fahrt über eine Tiroler Passstraße erleben. Fahrtwind, Motorsound und Kurvenlage inklusive.

 

www.oetztal.com

www.gurgl.com

 

Gabi Dräger