DIE REISE-ILLUSTRIERTE
DIE REISE-ILLUSTRIERTE

Die oberösterreichische Stadt Linz, eine einzige Bruckner-Symphonie   

Plakatierung in Linz

Text und Fotos: Elke Petra Thonke

 

      So etwa interpretiert der unter anderem tätige künstlerische Direktor des Anton-Bruckner-Orchesters Norbert Tragöwer, im Bruckner-Haus seine geliebte Stadt. In diesem Jahr wird ein großes Jubiläum begangen. 200 Jahre Anton Bruckner. Doch nicht nur in der Landeshauptstadt wird es zahlreiche Konzerte, Veranstaltungen und Ausstellungen geben. Der Komponist  Anton Bruckner wurde am 4.September 1824 als erstes von elf Kindern, in Anstetten geboren. Überall in Oberösterreich wo er seine Spuren hinterlassen hat - und das sind 35 Orte - wird nun seiner gedacht und gefeiert.

       Auch das nach ihm benannte Konzerthaus in Linz hat Grund zum Feiern. Es begeht seinen 50.Geburtstag und wurde 1974 mit Bruckners 7. Symphonie, unter Leitung von Herbert von Karajan, feierlich eröffnet. Noch im gleichen Jahr fanden hier 120 Konzerte statt. Außer dem Saal, der 1420 Personen fasst, werden  noch andere Räumlichkeiten für verschiedene Veranstaltungen genutzt. Besonders gelungen ist das große, verglaste Foyer. Hier lässt es sich bei bester Aussicht gut flanieren. Auch die Gastronomie des Hauses ist beachtlich. Das diesjährige internationale Bruckner-Fest  vom 04.09. bis zum 11.10.24, steht unter dem Motto: „Unendliche Weiten. Bruckners Werk als Griff nach den Sternen.“ Hier findet am 8. September das Festkonzert mit dem Bruckner Orchester, unter der Leitung von Markus Poschner statt. Doch auch im alten Dom und auf Plätzen der Innenstadt kommen etliche Werke zur Aufführung.   

Ars Electronica – Museum der Zukunft

 

   Unabhängig vom Jubiläum ist die drittgrößte Stadt Österreichs immer eine Reise wert. Einige architektonisch interessanten Bauwerke in Linz sind echte Hingucker, beispielsweise das Musiktheater am Volksgarten sowie Ars Eektronica am Donauufer, das Museum der Zukunft, in dem Technik, Kunst und Gesellschaft unter einem Hut ist. Auch hier gibt es einen roten Faden zu Bruckner. Seine Klangwelt und Akustik aus der damaligen Zeit, werden dem Besucher nahe gebracht.

    

Dreifaltigkeitssäule in Linz

     In der Studentenstadt ist auch das Schloss mit Museum ein abwechslungsreiches Ziel. Außerdem wird das bedeutende Kunstmuseum Lentos  die Kunstliebhaber erfreuen. Auf dem Hauptplatz befindet sich das Wahrzeichen von Linz. Die über 300 Jahre alte Dreifaltigkeitssäule ist ein beliebter Treffpunkt für Verabredungen. Gleich in der Nähe das Alte Rathaus, in dem Besucher die Stadt mit Füßen treten können, denn im Foyer ist ganz Linz auf dem Fußboden abgebildet. Natürlich lädt auch die atmosphärische Altstadt  mit den kleinen Läden und den zahlreichen Cafés und Restaurants  zum Bummeln ein. Als sehr erfreuliches Beispiel sei die „Alte Metzgerei“ in der Herrenstraße genannt. Der traditionsreiche Imbiss, der auch am Abend köstliche Weine serviert, bringt Speisen auf den Tisch, woran sich nicht nur das Auge erfreut. Auch die Seele kommt auf ihre Kosten, denn an aufrichtiger Herzlichkeit ist die Wirtin Michaela Walchshofer nicht zu überbieten.

   

Zoe Goldstein mit ihrer Bilderausstellung

    Bevor man die Stadt verlässt, noch ein Bruckner-Tipp. Im Arkadenhof des Linzer Landhauses, ist eine Installation der Künstlerin Zoe Goldstein zu sehen. Zehn Portraits von Frauen, die Bruckner einmal verehrt hat, werden hier vorgestellt. Auf den Rückseiten der Großfotos sind die jeweiligen Biographien zu lesen. Darunter das Berliner Stubenmädchen Ida Buhz, die im damaligen Hotel Kaiserhof tätig war. Zwischen ihr und dem 67-Jährigen bestand ein jahrelanger Briefwechsel. Bruckner hatte viel Pech mit Frauen, denn sie lehnten seine Heirats- Anträge ab. Dieser Umstand trug in seinen späteren Jahren sicher mit zu seiner Vereinsamung bei.

    Um Anton Bruckner ranken sich viele Rätsel und Anekdoten. Von Natur aus war er neugierig und sehr selbstbewusst, auch Anerkennung war ihm zutiefst wichtig war. Es steckte auch ein Romantiker in ihm, was in seiner 4. Symphonie, einer der beliebtesten, zum Ausdruck kam. Sein Kleidungsstil war bizarr, was mitunter belächelt wurde. Zum Orgelspiel trug er beispielsweise gern weite Hosen. Seiner Ansicht nach ließ es sich damit besser orgeln!

     Bruckners Lebensweg war zeitweise steinig, einerseits durch politische Umwälzungen und Kriege, jedoch auch durch das private Umfeld. Nachdem sein Vater, der als Lehrer tätig war, 1837 stirbt, zieht seine geliebte Mutter Theresia in ziemlicher Armut die fünf überlebenden Kinder auf. Sie bringt den 13-jährigen Anton als Sängerknaben im Augustiner Chorherrenstift, in St.Florian unter. Dort verbrachte er zehn Jahre, erhielt eine Lehrerausbildung, lehrte selbst, profilierte sich beim Orgelspiel und komponierte. Auch in späteren Jahren zog es ihn immer wieder zu seiner geliebten Orgel nach St. Florian.
In diesem Jahr finden im Stift zahlreiche Konzerte statt sowie die Ausstellung “Wie alles begann. Bruckners Visionen.“

Blick auf Linz

 

  1856 wird Bruckner Berufsmusiker in Linz. Als Domorganist sorgte er für die Restaurierungen der Orgeln im Dom und in der Stadtpfarrkirche. Es war seine kreativste Zeit. Die zur Orgel führende Domstiege ist heute Gedenkstätte in Form von eindrucksvollen Dokumenten und Fotos.

   

Altstadt in Steyr

    Nicht minder bedeutend war für Bruckner die anmutige Stadt Steyr, in der die Flüsse Ens und Steyr zusammenfließen, was dem Ort ein gewisses Gepräge verleiht. Eine Stadt mit einer weit über 1000 – jährigen Geschichte sowie einer reichhaltigen, musikalischen Vergangenheit. Hier verbrachte der Künstler ab 1875 immerhin 20 Jahre lang die Sommermonate, da war er schon als Professor am Konservatorium und als Hoforganist in Wien tätig. Für ihn eine glückliche Zeit, zumal er die nötige Ruhe zum Komponieren fand, beispielsweise an der 8.und 9. Symphonie. Es kam auch die 2. Symphonie des Komponisten in Steyr zur Erstaufführung und es gab gute sowie einflussreiche Freunde und Gönner, die ihn auch finanziell unterstützten. Seine Freizeit verbrachte er gern in Gasthäusern die er sehr liebte, genauso wie jede Art von Fleischspeisen. Ein Vegetarier wäre Bruckner nie geworden. Seine bescheidene Unterkunft befand sich im Stadtpfarrhof. Die Orgel in der Stadtpfarrkirche war ihm schon durch Konzerte, die Jahre zuvor statt fanden vertraut.

     Auf der Bruckner-Stiege im Mesnerhaus der Stadtpfarrkirche, sehen Besucher Dokumentationen aus turbulenten Zeiten seines Lebens, seiner Werke und deren Bedeutung für die Stadt.
Umfangreicher gestaltet sich die interaktive Ausstellung im Stadtmuseum, zu sehen bis Ende 2026. Der Titel lautet: „UN#ERHÖRT, DIESER BRUCKNER!“ Musik & Beziehungsgeschichten aus Steyr. 

Anton Bruckner in der Gruft von St. Florian

    Die letzte Lebensphase verbrachte Anton Bruckner weiterhin in Wien. Während er noch am 4. Satz seiner 9. Symphonie arbeitete, verstarb der 72-Jährige am 11.Oktober 1896. Schon zu Lebzeiten legte er fest, dass seine letzte Ruhestätte unter der Stifts-Orgel in St. Florian sein soll. Der Sarkophag in der eigens für ihn errichteten Gedenkkammer, erinnert an eine bedeutende Persönlichkeit, die sich stets für das Weltgeschehen interessierte und dessen Musik in die Welt getragen wurde. Zuhörer finden wenig „Ohrwürmer“ in den Kompositionen, denn Anton Bruckner war sehr stimmungsabhängig. Die oftmals  schwierige Lebenssituation, verbunden mit privaten sowie politischen Wandlungen, kommt doch sehr in seiner Musik zum Ausdruck.

Infos: Oberösterreich Tourismus, www.oberösterreich-tourismus.at
           Urlaubsinfos: 0043 732221022 – info@linztourismus.at – Tel: 0043 73270702009

Veranstaltungen: www.anton-bruckner-2024.atr

Hotel des Monats

Hotel Hohenwart in Schenna mit atemberaubender Aussichtslage...

weiterlesen>>

Hotel Schennerhof inmitten der Südtiroler Bergwelt...

weiterlesen>>

Service

FALLING | IN LOVE ist eine blühende Fantasie. So traumhaft wie sie wahr sein könnte... die neue Grand-Show im Friedrichstadt-Palast Berlin !

weiterlesen>>

nicko cruises mit neuem Flussreisen-Katalog für 2024---

weiterlesen>>

Berlin Hbf / Deutsche Bahn AG / Dominic Dupont

Unsere Buchempfehlungen

Speziell für Berliner und Branden-burger ist im via reise verlag ein besonderer Reiseführer erschienen

Mit dem Deutschlandticket ab Berlin
32 schöne Touren zwischen Ostsee und Harz

weiterlesen>>

Für alle, die gerne spazieren gehen, aber nicht unbedingt die Lust oder Energie haben, lange Strecken zu laufen, hat die Autorin Dolores Kummer 34 kleine Touren, die nicht länger als 5 Kilometer sind, rund um Berlin zusammengestellt...

weiterlesen>>

Der süße Zauner
Geschichten und Rezepte aus der Ischler Sommerfrische...

weiterlesen>>

In seinem Buch "Secret Citys England und Wales" entführt Jörg Berghoff die Leser zu den verborgenen Schätzen von England und Wales. In 60 Kapiteln beschreibt er die Geschichte,,,

weiterlesen>>

Klaviere, Chöre und Kostüme

Die Berliner Journalistin Antje Rößler entführt die Leser in ihrem Buch "Das Wunder von Meiningen" in die internationale Musiktradition der Stadt...

weiterlesen>>

Das Zuckerl

Geschichten und Traditionen einer Handwerkskunst...

weiterlesen>>

Operation Buttercremetorte

Das Leben hält viele Überraschungen bereit, man muss nur zugreifen! dieses Motto hat niemand so überzeugend in die Tat umgesetzt...

weiterlesen>>

Mit der Bahn zu reisen ist umweltfreundlich, entspannt und komfortabel. Die Bahnhöfe befinden sich oft an beeindruckenden Orten...

weiterlesen>>

Wie man ganz ohne Flugzeug weite Strecken bereisen kann, zeigt der Lonely Planet Reiseführer "Europa ohne Flieger".

weiterlesen>>

"Komm ein bisschen mit nach Italien“, und es stimmt wirklich. Im Bildband "Heute so schön wie damals" kann man einiges erleben...

weiterlesen>>

Der Bildband "Von Mensch und Natur für die Ewigkeit erschaffen" des Kunth Verlages zeigt auf 320 Seiten insgesamt 185 faszinierende Kraftorte...

weiterlesen>>

Alptraumhafter Trip in die Alpen ...

Die Einladung von Sebastian Fitzek

weiterlesen>>

Brot-Zeit  Brotrezepte

In diesem Brotbackbuch finden Sie viele Anregungen für unterschiedliche Brotrezepte. Die renommiertesten Köche und Bäcker aus Österreich und Bayern haben daran mitgewirkt, um die vielfältige Brotwelt Europas zu erkunden...

weiterlesen>>

Sternbilder der Welt- Spektakuläre Himmels-Fotografien

Der international renommierte Fotograf Stefan Liebermann hat mit beeindruckender Präzision den Nachthimmel, das All und die Milchstraße auf seinen Bildern festgehalten...

weiterlesen>>

Der Bildband "Secret Places Irland" (Bruckmann) von Jörg Berghoff zeigt  60 besondere Ziele abseits des Trubels in Irland...

weiterlesen>>

 

 

 

 

 

 

 

Auf Vorrat - Tipps und Tricks für die Haltbarmachung von Obst, Gemüse und Kräutern...

weiterlesen>>

Uckermark - 99 mal entdecken

Die Uckermark fühlt sich an wie ein langer Blick auf eine Streu- obstwiese. Sie entspannt. Die Natur ist urig und reichlich vorhanden... ein Reiseführer der anderen Art aus der Erfolgsserie des Mitteldeutschen Verlags.

weiterlesen>>

Gute Reise:

Einfaches Transportmittel oder funktionales Gepäck?

So finden Weltenbummler, Strand- oder Kurzurlauber den passenden Koffer...

weiterlesen>>

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Lektüre für den Urlaub

Müritz - Zwischen  Plau am See und Neustrelitz

Die Mecklenburgische Seenplatte hat alles, was man für den Urlaub braucht. Eine wunderbare Natur, freundliche Gastgeber und natürlich viele Ausflugsziele, die es zu entdecken gilt...

weiterlesen>>

Labyrinth Hamburg

 

Ein tolles Buch mit vielen Ideen für den Urlaub oder einen Tagesausflug in Hamburg...

weiterlesen>>

Nebelchen

Ein Kinderbuch zum Vorlesen oder für das Erstlesealter

Das kleine Krähenküken Nebelchen versucht das Fliegen zu erlernen. Gar nicht so einfach. Dann klappt es mit einem Fallschirm. Aus der Ich-Perspektive erzählt Nebelchen was es alles in Potsdam und Umgebung erlebt...

Das Buch “Nebelchen“ von Wolfgang Dahms ist im Buchkontor Teltow erschienen.

weiterlesen>>

Wer das Buch in die Hand nimmt, kann das Glück finden l

 

weiterlesen>>

 

 

 

 

 

Neu im Bruckmann Verlag erschienen:

Die Autoren des USA Reisebuches zeigen dem Leser die schönsten Ziele zwischen Atlantik und Pazifik.

weiterlesen>>

 

 

 

 

 

 

Wildes Brandenburg
Große Flüsse, stille Seen

weiterlesen>>

AFRIKA auf Safari

...eine Fotoreise nach Afrika...mit spektakulären Nahaufnahmen von spielenden Löwenbabys, Luftaufnahmen von Flusspferden unter der Wasseroberfläche...

weiterlesen>>

Roman von Heidrun Lange

 Bei Amazon (kindle), weltbild.de oder neobooks.com (epub oder PDF) gibt es den Roman "Glücklich frei" als e-book. (2.99 Euro). Die Autorin Heidrun Lange hat eine sehr unterhaltsame und kurzweilige Geschichte über einen Singlemann geschrieben. Hans lebt in Berlin und hat mit seinem Singledasein überhaupt keine Probleme, bis ihn seine Zwillingsschwester auffordert zum 50. Geburtstag mit einer Frau zu erscheinen. Tatsächlich sucht er und lernt ein junges Mädchen kennen. Diese liebt er wirklich, doch sie verschwindet schnell wieder aus seinem Leben. Man vermutet ein trauriges Happy End. Ist es aber dann doch nicht. Die Figuren um die Hauptfigur sind sympathisch oder skurril. Die Dialoge sind spannend und witzig.

Zu Hause in New York

Ein außergewöhn-licher Bildband, der die magische Kraft der Stadt einfängt.

 

weiterlesen>>

Druckversion | Sitemap
© DIE REISE-ILLUSTRIERTE - Ausgabe Juli 2024